Terminkalender

Zum Thema Berufsorientierug: Was ist Erfolg  – und wie geht das?

Berufsberatung C Weimar Internat Solling

 

Es soll etwa 11.000 Studiengänge allein in Deutschland geben und 345 Ausbildungsberufe – unsere Abiturienten haben die Qual der Wahl. Ist das Angebot an Universitäten, Fachhochschulen, dualen Ausbildungsgängen und Co. schon unübersichtlich, das Wissen oder besser Unwissen um die eigenen Stärken und Interessen lässt die Schulabsolventen erst recht verzweifeln. Hilfe bei der Konkretisierung der Zukunftspläne bieten Jugendcoachs wie Constantin Weimar.

Der Altschüler (Abitur 1988) spricht in der Abendsprache vom 12. Oktober darüber, was Erfolg ist – und wie das geht. Anders als bei der klassischen Berufsberatung geht es beim Coaching eher darum, die eigene Persönlichkeit und die eigenen Fähigkeiten kennenzulernen. Dass er jungen Menschen dabei helfen könne, läge allerdings nicht daran, dass er eine Coach-Ausbildung genossen und viele Bücher zum Thema gelesen hätte. Er habe vielmehr lange Umwege gehen müssen, um das herauszufinden. Nach einer rebellischen Jugend, zwei Schulwechseln, der Bundeswehr und einem abgebrochenen Studium der Sozialwissenschaften, machte er eine Lehre zum Werbekaufmann und gründete eine Agentur, deren Geschäftsführer er 14 Jahre lang erfolgreich war. Aber zufrieden sei er erst jetzt, nachdem er die Agentur geschlossen habe und junge Menschen dabei unterstützen könne, ihren Weg zu finden und zu gehen. „Ich brenne dafür, dass Jugendliche ihre Grenzen erweitern, einen Job finden, der ihnen Spaß macht und ein Unternehmen, das ihnen gut gefällt“, sagt er. Er selbst kenne das Gefühl, nicht zu wissen, wer man ist und was man will – und auch das Glücksgefühl, wenn man es herausgefunden hat.

Seine Abendsprache beginnt damit, dass er den Zuhörern zunächst aufzeigt, wie viele kleine Erfolge sie jeden Tag hätten. Aufstehen, Zähne putzen, frühstücken – alles kleine erfolgreich ausgeführte Vorhaben. Aber natürlich geht es ihm auch um den großen Plan: „Was möchtet ihr in 20 Jahren tun und haben?“ fragt er in die Reihen und lässt die Jugendlichen ein paar Minuten mit den Sitznachbarn diskutieren. Und dann: „Habt ihr Zweifel daran, eure Ziele zu erreichen?“ Dann sei es hilfreich, große Ziele in Teilziele aufzuteilen und konkrete Daten und Schritte dafür zu definieren. Im Moment zum Beispiel sollten sie den Fokus auf das Abitur legen. Auch den Mount Everest besteige man schließlich in Etappen. Abschließend gibt der Redner seinen Zuhörern noch einen Tipp: „Vergleicht euch niemals mit anderen. Aber versucht immer, die eigenen 100% zu geben!“

 

 

Kategorie: Abendsprachen, Aktuelles   Start: Donnerstag, 12. Oktober 2017   19:30   Ende: Donnerstag, 12. Oktober 2017   20:00   Event-Export: Als iCal-Datei herunterladen

Zurück

 

Sandra Knecht
PR und Marketing

Telefon:  0 55 31-12 87-60
E-Mail:     Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

S.Knecht