Terminkalender

Abendsprache: Literaturpreisverleihung der Literaturzeitschrift

Literaturpreise Internat Solling 2

 

Jeden Montagabend um 19.30 Uhr finden sie sich unter der Leitung von Dr. Thimm zusammen; sie sind eine kleine, aber hochkarätige Gruppe Interessierter und Ambitionierter in Sachen Literatur. In jeder Sitzung wird der Text eines Mitglieds besprochen. Da wird diskutiert und um Worte gerungen, an Sätzen gefeilt und oftmals komprimiert; das letzte Wort hat immer der Verfasser. Und jedes Jahr kurz vor Weihnachten haben sie ihren großen Auftritt, denn da werden beim Literaturwettbewerb drei Texte aus der jährlich im Oktober erscheinenden Ausgabe der Literaturzeitschrift, dieses Jahr wieder illustriert von Alisa, prämiert. Aus 61 Seiten geballter Dichtkunst des vergangenen Kalenderjahres stehen zur Auswahl: Gedichte, Kurzgeschichten, Texte aus Unterricht und Schulleben und solche, die für Wettbewerbe und Auftritte wie dem Poetry Slam entstanden sind.

Dieses Jahr kam man am 10.12. in der Hohen Halle zusammen, um das Urteil der Jury zu erfahren. Martin Wortmann, Sabine Habbel , Joachim Schütte und Günther Thimm hatten für die Lehrer ihr Votum abgegeben, Alina und Andreas aus der 12. Klasse für die Schülerseite. Nachdem der Deutschlehrer Annas Gedicht „Abendsprache“ vorgetragen hatte, das ihm zwar sehr gefallen habe, das er aber wegen seiner engen Zielgruppe nicht für preiswürdig hielt, teilten sie den Zuhörern ihre Entscheidung mit: Der 3. Preis ging an Stella aus Klasse 9 für ihr Gedicht „Das Mädchen hinter ihr“. Sophie las es zunächst vor, gefolgt von der Laudatio Martin Wortmanns, der die Liebe als das große Thema der Kunst hervorhob und das Gedicht als „kraftvoll, vielschichtig und kompakt“ bezeichnete. Auf dem 2. Platz landete Cecilias kurze Erzählung „Es war Sonntagabend“, die Joachim Schütte vorlas. Alina lobte im Anschluss daran die Ambivalenz der Charaktere und das offene Ende; ihr gefiel vor allem die Selbstironie in der Geschichte und der Einblick in das Leben der beiden Figuren. Als Siegerin des diesjährigen Wettbewerbs wurde Nelli ausgezeichnet, deren Gedichte Friederike Thimm präsentierte. Die Autorin böte mit dem melancholischen Gedicht „Papiermensch“ ganz neue Interpretationen des lyrischen Ichs, so Andreas in seiner Laudatio: „Es fliegt durch den Schluss geradezu weg.“ Beeindruckt habe ihn auch wie es der Autorin gelänge, den Einfluss der Außenwelt auf das Denken und Handeln des Menschen zu verdeutlichen. In dem Liebesgedicht „Der Wald im Rücken“ herrscht ein resignativer Grundton; für den Laudator stechen hier vor allem die eindrucksvollen Bilder hervor, die die Autorin wählt.

Dankend nahmen die Preisträgerinnen ihre Auszeichnungen entgegen und freuten sich über 150,- €, 100,- € und 50,- €, die je zur Hälfte aus Bargeld und einem Büchergutschein bestanden. Zum Abschluss dieser immer sehr feierlichen Abendsprache las Dr. Thimm noch ein kurzes Gedicht von Nathan vor, der im Sommer Abitur gemacht hatte, und entließ damit die Anwesenden:

Nacht.
Kälte fährt in aschfahle Glieder,
Kaum Züge über verlassene Gleise,
Und du mir durch den Kopf – mal wieder

 

 

Kategorie: Abendsprachen, Aktuelles   Start: Sonntag, 10. Dezember 2017   19:00   Ende: Sonntag, 10. Dezember 2017   19:30   Event-Export: Als iCal-Datei herunterladen

Zurück

 

Sandra Knecht
PR und Marketing

Telefon:  0 55 31-12 87-60
E-Mail:     Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

S.Knecht