Terminkalender

Ein restauriertes Tor für den jüdischen Friedhof

Tor juedischer Friedhof 2

 

Am 5. Dezember wurde das im Internat Solling unter Leitung von Schmiedemeister Brödlau von der Schmiede-AG sanierte Tor zum jüdischen Friedhof an der Allersheimer Straße in Holzminden den Vertretern des Landesverbandes der jüdischen Gemeinden von Niedersachsen, Vizepräsidentin Marina Jalowaja und Abteilungsleiter Gideon Bodo Riethmüller, feierlich übergeben.

Auf dem 133 Jahre alten jüdischen Friedhof hatten sich Vertreter der Kirchen, Holzmindener Bürger sowie Schüler und Schulleitung des Internat Solling versammelt. Anliegen der Beteiligten war nicht nur, dass den Eingang des jüdischen Friedhofs wieder ein saniertes Tor ziere, sondern auch, durch eine neue, der ebenfalls in der Schmiede unserer Schule entstandenen Toranlage am Beukampsborn vergleichbare Symbolik jüdisches Leben wieder sichtbar zu machen. Vor zwei Jahren hatte der Landesverband dem Internat Solling die Patenschaft über die jüdischen Friedhöfe der Stadt übertragen. Im Namen des Internates überreichte der stellvertretende Schulleiter Joachim Schütte Frau Jalowaja und Herrn Riethmüller die Schlüssel zum neuen Tor.

„Uns zu erinnern, ist ein ethischer Imperativ“, waren die Worte, mit denen Herr Schütte die Bedeutung der Torsanierung in seiner Rede aufgreift. In der NS-Zeit seien jüdische Schüler unserer Schule entlassen worden und am Oberhausturm habe sich ein leuchtendes Hakenkreuz befunden. Auch deshalb habe die Patenschaft eine große Bedeutung für die Gegenwart.
Wir heute Versammelten trügen zwar keine Schuld an den Taten unserer Vorfahren, dennoch sei es unsere Pflicht, uns und andere an die schrecklichen Taten Deutscher in der Vergangenheit zu erinnern und ein Zeichen gegen Rassismus und Antisemitismus zu setzen, fährt Herr Schütte fort, denn: „Wir sind verantwortlich dafür, dass Deutschland ein Land bleibt, in dem Juden sicher leben können.“ Dem diene auch die Erinnerung und die Sichtbarmachung jüdischen Lebens in Holzminden.

Ebenfalls anwesend waren Schüler aus der Israel-AG, die sich unter der Leitung von Herrn Schütte mit Israel und der jüdischen Geschichte befasst. Die Verbindung der Schule mit der jüdischen Geschichte bleibt also weiter ein Thema, was Lehrer und Schüler beschäftigt und begleitet.

Text: Natalia Jagolski, 11. Jahrgangsstufe

 

Kategorie: Aktuelles, UNESCO   Start: Dienstag, 5. Dezember 2017   14:00   Ende: Dienstag, 5. Dezember 2017   15:00   Event-Export: Als iCal-Datei herunterladen

Zurück

 

Sandra Knecht
PR und Marketing

Telefon:  0 55 31-12 87-60
E-Mail:     Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

S.Knecht