Terminkalender

Abendsprache:Osteuropäischer Abend

Russischer Abend Internat Solling Kueche

 

Die gestrige Abendsprache begann ausnahmsweise schon mittags: Da wurde in bunter Kosakenuniform Yury in der Kutsche von Julia da Costa Campos mitten in die Versammlung gefahren. Trotz der ungewohnten Kleidung und mit einem großen Blumenstrauß „bewaffnet“ sprang der 10. Klässler elegant aus seinem Gefährt. Mit einer angedeuteten Verbeugung überreichte er der völlig überraschten Schulleiterin das Gebinde, salutierte und trat wieder ab. Ein eindrucksvoller Auftritt des sonst eher zurückhaltenden jungen Russen.
Am Abend ging es dann munter weiter. Die osteuropäischen Schüler und Anna Weil hatten sich viele Gedanken gemacht, diese Abendsprache zu gestalten. So schwierig sind die politischen Umstände, so gespalten die Meinungen dazu - auch bei uns im Internat. Umso schöner und erfreulicher, dass es ein lustiger, harmonischer und zum Ende kulinarisch-köstlicher Abend wurde: Ein bisschen früher als sonst waren alle um 19 Uhr in die Hohe Halle gekommen, wo sie von Polina unter der ukrainischen und der russischen Flagge auf Russisch begrüßt wurden und ihnen ein erster Film über Russland präsentiert wurde, der wohl eigentlich für Investoren gedreht worden war. Nach diesem professionellen Streifen, folgte eine Reihe von Filmchen, frei nach dem Motto „Pleiten, Pech und Pannen“, in denen sich die Russen in ironisch-sarkastischer Weise selbst auf die Schippe nahmen. Und Yury kommentierte diese Szenen mit einer gelungenen Mischung aus Witz und Spott. Das Publikum hatte seinen Spaß: Yury: „Hier sehen wir Putin auf dem Weg zur Arbeit.“ Alle Straßen sind abgesperrt, seine riesige Autokolonne fährt ungehindert zum Kreml. Das nächste Bild zeigt die verstopften achtspurigen Alleen Moskaus. Yury kommentiert: „Und so fahren wir zur Arbeit ...!“ Aber es gab auch ernste Momente, in denen klar wurde, in welch tiefer Krise das Land steckt, wie zwiespältig Putin wahrgenommen wird und dass viele Russen nicht wissen, wohin sein Kurs sie führen wird.
Im letzten Teil der Abendsprache wurden zu Musik von Tschaikowsky noch einmal Fotos von russischen Landschaften und Städten gezeigt, die deutlich machten, wie wunderschön dieses riesengroße Land ist. Und mit diesen Bildern übernahm Mikhail das Mikrofon und führte zum emotionalen Höhepunkt des Abends, als er sagte, dass die politische Situation in seiner Heimat zwar extrem schwierig sei, dass wir uns aber mit allen Nationen verbunden fühlten. Und als Zeichen dieser Verbundenheit überreichte der Russe Mikhail dem Ukrainer Georgiy ein großes rotes Stoffherz.
Danach ging es in die Speisesäle, in denen ein kulinarisches Festessen auf die Schüler wartete. In 60 Stunden hatte das Küchenteam, zu dem viele Frauen aus Osteuropa gehören, wirklich gezaubert: Der erste Gang war „Lapscha“ – eine Hühnerbrühe mit frischer Pasta, gefolgt von zahlreichen 2. Gängen wie „Plov“ – einer Reispfanne mit Möhren und Putenfleisch, „Manty“ – großen gedämpften Teigtaschen mit Hackfleischfüllung, Ketchup und Schmand, „Pirogi s mjassom i kartschkoj“ – Piroggen, Strudel mit Hähnchenfleisch-Kartoffel-Füllung, „Pirogi s kapustoj“ – Piroggen, Strudel mit Weißkohlfüllung, „Morkovny pirog – vegetarischer Möhrenstrudel in Dampf gegart. Als Dessert gab es „Plombir“ – russisches Eis. Und auch wenn das Essen in kürzester Zeit verspiesen war, so haben es alle genossen und geschätzt. Ein großer Applaus für das ganze Team! Und für die Gestalter der Abendsprache um Anna Weil!

 

Kategorie: Aktuelles, Abendsprachen   Start: Donnerstag, 5. März 2015   19:30   Ende: Donnerstag, 5. März 2015   20:00   Event-Export: Als iCal-Datei herunterladen

Zurück

 

Sandra Knecht
PR und Marketing

Telefon:  0 55 31-12 87-60
E-Mail:     Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

S.Knecht