Terminkalender

Kunstpreise 2016

Kunst Preisverleihung 1 Internat Solling

 

Der eine greift zum Bleistift, die andere zum Fineliner, der dritte bevorzugt Pastellkreide und noch ein anderer malt mit Tusche. Und dieses Mal griffen - erstmalig beim Kunstpreis für Papierarbeiten - einige auch zum Fotoapparat. Welche Kunstwerke dabei entstanden, kann zur Zeit im Kunstraum bewundert werden. Alle eingereichten Arbeiten sind dort ausgestellt. Bereits zum vierten Mal rief die Fachschaft Kunst auf, sich kreativ zu betätigen. 14 Schüler folgten dieser Aufforderung und brachten die Jury ganz schön ins Schwitzen. Da die eingereichten Fotografien zwar außer Konkurrenz liefen, dennoch aber als absolut preiswürdig eingeschätzt wurden, wurde hier ein Sonderpreis für Nathan vergeben, der den Betrachter mit ungewohnten Einsichten in Widersprüche verstrickt. Außerdem erhielt die 10. Klässlerin Sofia den Nachwuchspreis für ihr grünäugiges Mädchen mit rotem Schal, das bei der Jury einen starken Eindruck hinterließ und vielversprechende Ansätze offenbart. Den 3. Preis, dotiert mit 50 €, bekam Yutong für ihre zauberhafte, grafisch ausgezeichnet ausgeführte Fineliner-Zeichnung. Da die Qualität der eingereichten Arbeiten sehr hoch war, wurde der erste und zweite Preis gleich zweimal vergeben: Die zweiten Preise im Wert von jeweils 100 € gingen an Celina und Carl. Celina beeindruckte mit Weichheit und Präzision ihrer Bleistiftzeichnung und konfrontiert mit Mut zur Hässlichkeit. Carl, Nachwuchspreisträger des letzten Jahres, entwickelte seine Technik weiter und setzte in seiner energetisch aufgeladenen Komposition einer asiatischen Kampfszene perfekte Glanzlichter mit Pastellkreide. Den ersten der beiden ersten Preise, jeweils 150 € schwer, gab es für Anais’ Triptychon, der eine abstrakte und dynamische Auseinandersetzung mit dem Material in stark reduzierter Farbauswahl: rot, schwarz, grün. Der andere erste Preis wurde für Alisas Diptychon verliehen. Sie setzt sich damit in einer reduzierten und virtuosen Tuschezeichnung mit einem aktuellen Thema auseinander. Wie Spiegelbilder schauen sich zwei Frauenköpfe an, ähnlich und ganz verschieden zugleich. Während die eine durch eine Burka vollkommen verschleiert ist, sind ihre intensiven Augen sichtbar. Die andere dagegen ist unverschleiert mit offenem Haar, doch ihre Augen sind verbunden. Wer noch nicht im Kunstraum war, sollte das unbedingt tun: Es lohnt sich!

 

Kategorie: Aktuelles, Veranstaltungen   Start: Donnerstag, 26. Mai 2016   20:00   Ende: Donnerstag, 26. Mai 2016     Event-Export: Als iCal-Datei herunterladen

Zurück

 

Sandra Knecht
PR und Marketing

Telefon:  0 55 31-12 87-60
E-Mail:     Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

S.Knecht