Terminkalender

Menschenrechtspreis 2017 mit Gastrednerin Veronica Celis

Menschenrechtspreis 2016 Teilnehmer Internat Solling

 

OFF – drei Buchstaben, hinter denen sich so viel verbirgt: Denn wer einmal am OSLO FREEDOM FORUM der Human Rights Foundation teilgenommen hat, verbindet mit diesem Kürzel ein einmaliges Erlebnis. Im Rahmen dieses internationalen Forums in Norwegens Hauptstadt treffen Aktivisten, Dissidenten, Journalisten, Blogger und Künstler aus aller Welt aufeinander. Und seit 2010 sind jedes Jahr auch zwei Schüler eines Elite-Internates in Norddeutschland dabei. Denn das Internat Solling stiftet jedes Jahr den Menschenrechtspreis, an dem alle Elftklässler teilnehmen dürfen. Den beiden Siegern winkt eine fünftägige Reise im Mai zum OFF, wo es dann einen regen Austausch über Projekte gibt und wo für Engagement und Aufmerksamkeit für Menschenrechte geworben wird.

2017, so verkünden Julia und Eva, die Gewinnerinnen des letzten Jahres und Moderatorinnen des Abends, dürfen Pia und Anna mit Lehrerin Sarah Naglik in den Flieger steigen. Ihre englischen Essays haben sich gegen sieben andere engagierte Essays durchgesetzt. Herzlichen Glückwunsch!

Pia, die erst seit diesem Sommer bei uns ist, hatte sich einem Satz von C.S. Lewis gestellt: „Some day you will be old enough to start reading fairy tales again.“ Die Jury begründet ihre Entscheidung so, dass es ihr gelungen sei, eine auf den ersten Blick nicht ersichtliche Verbindung zwischen Märchen und Menschenrechten herzustellen. Sie arbeite treffend heraus, dass Märchen immer auch Werte transportieren, womit wir auch schon bei den Menschenrechten sind. Sie beschreibt in ihrem Essay, wie man sein Leben nach Werten ausrichten kann: bewusst essen, bewusst einkaufen und bewusst den ökologischen Fußabdruck verringern zum Beispiel. Pia zeigt auf, dass es gar nicht immer großen Mut brauche, sich in der Welt für Werte einzusetzen, so die Jury. Jeder könne das in seinem Lebensbereich tun. Danke, Pia!

Anna beschäftigte sich mit der Gegenüberstellung zweier Zitate: „Ernesto „Che“ Guevara sagte einmal: „A revolutionary must become a cold killing machine motivated by pure, relentless hatred oft he enemy. A people without hatred cannot triumph against the adversary.“ Ganz anders äußerte sich Martin Luther King: „I have decided to stick with love. Hate is too great a burden to bear. I believe that unarmed truth an unconditional love will have the final word.“ Die Jury argumentiert, dass sie es in souveräner Weise schaffe, geradezu philosophische Gedanken aus den beiden Zitaten abzuleiten und diese mit den historischen Ereignissen, die beide Zitatgeber ausgelöst haben, zu verbinden. Das war zum einen die gewaltsame Revolution in Lateinamerika, zum anderen die friedliche Bewegung eines Massenprotests in den USA. Annas Aufsatz endet mit einem Satz, der selbst das Zeug hat, zitiert zu werden: „Freedom needs love to exist!“ Danke, Anna!

Nach der Siegerinnenehrung leiten die beiden Moderatorinnen über zum Vortrag von Veronica Celis, die sie auf dem Forum 2016 kennengelernt hatten. Die chilenische Aktivistin will mit ihrer Organisation EnlightAid Transparenz in das korrupte Chile bringen. Zunächst thematisiert sie internationale Korruptionsfälle des vergangenen Jahres, um dann die chilenische Präsidentin Bachelet zu porträtieren, deren Sohn bereits einen Tag nach ihrer Wahl Land auf Kredit gekauft hat, um es später mit hohem Gewinn wieder zu verkaufen. Wenn auch der Vortrag in englischer Sprache für einige schwer zu verstehen waren, waren die Bilder einer chilenischen Schule umso eindrucksvoller, die seit 60 Jahren renoviert werden müsste. Das erste Projekt von EnlightAid soll die Instandsetzung der Schule werden, sagt Celis.

Im Anschluss an den Vortrag in der Hohen Halle diskutiert die Politik-AG weiter. Veronica Celis berichtet, dass Korruption in Chile an der Tagesordnung sei und dass Chile aufgrund der Kupfer- und Salpetervorkommen eigentlich ein wohlhabendes Land sei und doch 70% der Bevölkerung unter sehr ärmlichen Bedingungen lebten. Solche Missstände aufzudecken, bekanntzumachen und zum Engagement anzuregen, ist die Mission des Oslo Freedom Forums.

 

Menschenrechtspreis 2016 Gast Internat Solling
Kategorie: Aktuelles, Abendsprachen   Start: Sonntag, 20. November 2016   19:00   Ende: Sonntag, 20. November 2016   19:30   Event-Export: Als iCal-Datei herunterladen

Zurück

 

Sandra Knecht
PR und Marketing

Telefon:  0 55 31-12 87-60
E-Mail:     Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

S.Knecht