Terminkalender

„Schland, oh Schland ...!“

Abendsprache-Internate-Niedersachsen


Wer erinnert sich nicht? An den Sommer 2006, als ganz Deutschland einem schwarz-rot-goldenen Meer glich? Als eine ganze Nation freudetrunken auf ihre Nationalmannschaft blickte. Dabei sind „wir“ nicht mal Weltmeister geworden, sondern nur Dritter. Doch was unsere Klinsmänner in den wenigen Wochen der Fußball-Weltmeisterschaft ausgelöst haben, war nicht weniger als ein nationaler Ausnahmezustand und ein echtes Novum. Flagge zu zeigen und die Nationalhymne zu singen wurden seitdem zur Normalität - wie in den meisten Ländern der Welt, und den ältesten Demokratien dazu, schon immer.

Und diese und andere Hymnen waren auch das Thema der Abendsprache vom 3. Oktober. Gemeinsam mit Herrn Pietsch, dem ehemaligen und allseits beliebten Musiklehrer unserer Schule, sang Herr Wortmann zu Gitarre und Flügel einige Lieder, die im Deutschland des 19. und 20. Jahrhunderts den Charakter einer Hymne innehatten, und erläuterte gleichzeitig die bewegte Geschichte des Deutschlandliedes. Das Spektrum reichte dabei – unter anderem – von der „Wacht am Rhein“ über die „Internationale“ bis zu „Blowing in the Wind“.

Die Hymne zu singen, galt bei Vielen lange als peinlich oder gar rechtsaußen. Erst seit der Weltmeisterschaft 2006 gehen die Deutschen lockerer mit ihrer Flagge und ihrer Hymne um: Blieben früher die Lippen unbewegt, singen die Fußballer heute mit, wenn die Hymne zu Beginn eines Spieles erklingt. Und als die beiden Vortragenden am Ende der Abendsprache dazu aufforderten, sich zu erheben, um „Einigkeit und Recht und Freiheit ...“ zu singen, kamen alle dieser Bitte nach. Dass die Stimmung dabei entspannt und gut war, wäre vor einigen Jahren noch unvorstellbar gewesen.

Kategorie: Aktuelles, Abendsprachen   Start: Donnerstag, 3. Oktober 2013   19:00   Ende: Donnerstag, 3. Oktober 2013   19:30   Event-Export: Als iCal-Datei herunterladen

Zurück

 

Sandra Knecht
PR und Marketing

Telefon:  0 55 31-12 87-60
E-Mail:     Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

S.Knecht