Terminkalender

Stickwerkstatt im Internat Solling

InternatSollingKlosterstich1

Barbara Bosse-Klahn, Schülerin und langjährige Musiklehrerin am Internat Solling und Ellen Tillman, eine ihrer Schülerinnen, ist es zu verdanken, dass es auch in diesem Jahr wieder einen Stickworkshop gab. Die beiden waren zwar diesmal nicht dabei, aber dieses Treffen sollte ja auch nur die Grundlagen legen für ein Wochenende im Februar, bei dem wieder einmal gemeinsam an einem größeren Werkstück (nach Engelsfries und zwei Wandteppichen) gearbeitet werden soll.
Am Samstagnachmittag trafen sich also einige Schützen, Scholarinnen und eine Lehrerin, um von Roswitha Lehmann und Friederike Thimm den Wienhäuser Klosterstich zu lernen, eine hunderte von Jahren alte Sticktechnik, die seit den 1950er Jahren durch die Herstellung des großen Engelsfrieses zu den Traditionen des Internats gehört. Die Stickerinnen und Sticker (ja, auch Jungs!) zeigten sich talentiert und geduldig, und arbeiteten über drei Stunden an ihren meist weihnachtlichen Motiven.
Dass diese Technik an weitere Generationen von Sollingern weitergegeben wird, ist eine Bereicherung, ein großes Glück. Neben Tischlern, Töpfern und Schmieden, anderen traditionsreichen LSH-Werkstätten, scheint das Handarbeiten, textiles Arbeiten allgemein, obsolet geworden.
Im Wochenendprogramm fand sich aber nun kürzlich auch einmal ein Nähkurs (in Höxter). Durch die reformpädagogische Tradition lässt sich allemal begründen, warum solche Angebote viel häufiger stattfinden sollten. Welche Bedeutung der Handarbeit (gerade in der Arbeit mit Jugendlichen) beigemessen werden kann, hat Barbara Bosse-Klahn einmal so beschrieben: „Wir sticken hier an dem Engelsfries für die Hohe Halle. Er wächst nur langsam, aber er wächst, still und beständig, wie es das Wesen echten Wachstums ist. […] Es gehört viel Einfühlungsvermögen und wache Vorstellungskraft dazu, den Schwung eines Engelsflügels sauber nachzuempfinden und durch den rechten Stich zu fixieren. […] Es ist nicht nur das Sicheinfügen in den weitgespannten Bogen einer so großen auf Jahre hinaus geplanten Arbeit, an der wir gemeinsam für unser Heim wirken; die Art der Arbeit führt zu innerer Sammlung, das Gefühl für die Lebendigkeit aller künstlerischer Formsprache wird wach, und auch der Umgang mit den Farben wird immer empfindsamer.“ (Berichte und Mitteilungen LSH 2006/7 S. 115)
Kürzlich haben nun Hartmut Gärtner, Karin von Lewinski und Ellen Tillmann mit der liebevollen und ausführlichen Dokumentation der Entstehung der beiden Wandteppiche (zu den Hundertjährigen Jubiläen von LSH und dann dem Oberhaus) in der letzten GIFTSCHONUNG ganz deutlich gemacht, wie sehr solche gemeinsamen Arbeiten auch die Altschüler und (in diesem Fall wirklich deutlich zu betonen) Altschülerinnen zusammenbringt, in der Erinnerung an das Leben im Internat Solling mit seinen starken, tragenden Ritualen, seinen besonderen Menschen, seinen unverwechselbaren Orten, Aktivitäten und Traditionen. Der ideelle Wert dieser Kunstwerke und Werkstücke ist kaum zu ermessen. Welches andere Internat hat so etwas Vergleichbares wie unseren Engelsfries und die Wandteppiche?

InternatSollingKlosterstich2
Kategorie: Aktuelles   Start: Samstag, 16. November 2013     Ende: Samstag, 16. November 2013     Event-Export: Als iCal-Datei herunterladen

Zurück

 

Sandra Knecht
PR und Marketing

Telefon:  0 55 31-12 87-60
E-Mail:     Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

S.Knecht