Terminkalender

Abendsprache des Seminarfachs Menschenrechte: Moderne Sklaverei

Menchenrechtskurs Sklaverei

 

Wenn man an Sklaverei im Allgemeinen denkt, kommen einem zuerst schwere Eisenketten oder -kugeln in den Sinn, das Mittelalter und vielleicht noch der
amerikanische Bürgerkrieg. Diese Dinge haben alle eines gemeinsam: Sie liegen zurück in der Vergangenheit.

Wenn man hingegen an Moderne Sklaverei denkt, kommt einem vielleicht Afrika in den Sinn oder andere weit entfernte Orte. Doch ist Sklaverei im Gegensatz zur allgemeinen Meinung kein Phänomen des Mittelalters mehr oder wenn gegenwärtig nur in Afrika existent, sondern ubiquitär. Welche Dimensionen das ganze in Europa angenommen hat, ist schockierend und doch kaum bekannt. Eben weil man dieses eher weniger bequeme Thema weit von sich wegzuschieben versucht.

Teils herrscht wahres Unwissen vor, teils die Weigerung die Dinge, so, wie sie sind zu sehen. Die Schuldfrage bleibt ohnehin völlig außen vor. Doch recherchiert man genauer steckt hinter den einfachsten Dingen Sklavenarbeit, auch wenn sie einem diesbezüglich nicht zuerst in den Sinn zu kommen schienen mag. Kleidung, Bestandteile von Handys, Kaffee, Obst, Gemüse, Ziegelsteinen. Doch beim Kauf von ebendiesen Produkten fragt niemand nach den Produktionsbedingungen.

Gerade aufgrund dieser nicht vorhandenen Kenntnisse oder der systematischen Verdrängung ist es frappierend für Aufklärung zu sorgen, weshalb sich das Seminarfach Menschenrechte der 12. Stufe verpflichtet fühlte eine Abendsprache Moderne Sklaverei betreffend vorzubereiten und zu präsentieren. Der anschließende Diskurs innerhalb der Schülerschaft verdeutlichte, wie wenig Vorwissen existierte und welche Bedeutung ebendiese Abendsprache hatte.

Text: Amelie, Klasse 12

 

Kategorie: Aktuelles, Abendsprachen   Start: Sonntag, 17. Februar 2019   19:00   Ende: Sonntag, 17. Februar 2019   19:30   Event-Export: Als iCal-Datei herunterladen

Zurück

 

Sandra Knecht
PR und Marketing

Telefon:  0 55 31-12 87-60
E-Mail:     Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

S.Knecht