Bei Zielen, die mir von Anderen gesetzt werden, wäge ich vorher ab, inwiefern die Anstrengung dafür für mich gesund und gut ist. Ich denke, diese Art „Ziele direkt anzugehen“ wird mir auch in meinem späteren Berufsleben helfen. 

Nach kurzen Momenten des Liebäugelns mit Journalistik und dem Social Media-Bereich (ich blogge zur Zeit sehr gerne und viel), so wie auch mit einem Medizin - Studium, habe ich mich nun dafür entschieden, Jura zu studieren. Es hat mich schon immer interessiert, wie es rechtlich auf der Welt aussieht.Nach dem Abitur werde ich zunächst drei Monate in Oxford sein, um ein Cambridge Certificate abzulegen. Im Anschluss beginne ich dann mein Studium, wo wird sich noch zeigen, aber da ich es gewohnt bin, weit weg von zu Hause zu sein, wird mir das nicht ganz so schwer fallen. 
Wenn ich mir etwas vorgenommen habe, so erreiche ich es meist auch - egal, wie lange es dauert! So habe ich mich auch mit 12 Jahren dafür entschieden auf ein Internat zu gehen. Durch die kurzen Wege war es mir hier gut möglich, Schule und Reiterei gut zu kombinieren. Hier am Internat Solling habe ich sowohl mein erstes Turnier als auch meine erste L-Dressur geritten. Trotz meines täglichen Reittrainings von ca. 1,5 Stunden hatte ich nie das Gefühl Freundschaften zu vernachlässigen, da meine Freunde ja nur ein Zimmer weiter wohnen. Auch haben mich oft Freundinnen einfach nur der Gesellschaft wegen zum Stall begleitet. Das ist etwas, was ich hier am Internat sehr mag - man kann immer jemanden finden, der Zeit und ein offenes Ohr hat.
So kann ich rückblickend auf die Zeit hier sagen, dass ich sehr tiefe und ehrliche Freundschaften geschlossen habe und unglaublich lustige und besondere Erlebnisse hatte. Zeitgleich habe ich in der Reiterei etwas mit einem nicht immer leichten Pferd erreicht und konnte mir zudem schulisch einen soliden Grundstein für meine berufliche Zukunft legen.
Natürlich werde ich versuchen, Fleur (mein Pferd) mitzunehmen, wenn es ins Studium geht. Doch gehört zu meinem neuen Lebensabschnitt auch, meinem Hobby Reiten einen neuen Stellenwert zu geben. Ich kann mir nicht vorstellen, jemals aufzuhören. Doch kommen jetzt andere Herausforderungen auf mich zu. Auch wenn ich immer gern einen Plan habe und auch wirklich sehr ungehalten reagieren kann, wenn mir dieser durcheinander gebracht wird - ich freue mich auf das, was da kommt. Wer offen ist für ungeplante Dinge und Ereignisse, der wird vielleicht darin sein Glück finden. 
Man sollte das Beste aus jeder Situation machen, damit am Ende auch das Beste herauskommt.
Isabelle Baumgartner
img5270.jpeg
img2871.jpeg
Zurück zur Übersicht