bg-ganz-persoenlich-alt
Skip to content

GANZ PERSÖNLICH

DIE MENSCHEN IM UND UM DAS INTERNAT SOLLING

Schüler, Mitarbeiter, Eltern, Altschüler, Familie und Freunde – unser Internat ist ein mal fröhliches, mal anstrengendes, aber nie langweiliges Miteinander ganz unterschiedlicher Menschen. Diese Vielfalt soll sich Stück für Stück auch hier widerspiegeln. Alle Besucher laden wir zum Stöbern ein und freuen uns über Rückmeldungen. Alle, die zum Kosmos des Internat Solling gehören, laden wir ein, mitzumachen und diese Seite wachsen zu lassen.

Mitmachen?

Möchten Sie auch in diese Rubrik?
Dann melden Sie sich einfach bei uns per E-Mail  oder telefonisch unter 0 55 31-12 87-60.
Wir freuen uns auf Ihre Unterstützung.
Ihr Internat Solling Team

Franziska Youssef

In meinem Herzen bin ich eine Nomadin, die jederzeit weiterziehen könnte.
Weiter lesen ...

Lille

In meiner Brust schlagen zwei Herzen: zum einen das für meine Familie – bin ich hier am Internat Solling, fürchte ich zu viel von unserem Familienleben zu verpassen und nicht genug für meine Geschwister da zu sein – bin ich zu Hause, habe ich binnen weniger Tage Heimweh nach meinem Internatsleben.
Weiter lesen ...

Polly

In meiner alten Schule hatte ich keine schöne Zeit. Ich passte einfach nicht in die Klasse.
Weiter lesen ...

Erik

Laut meiner Mutter kam ich als Fünfjähriger nach einigen Monaten an der Kunstschule bei uns vor Ort nach Hause und verkündete: „So, wie die Kunst mit mir machen gefällt es mir nicht, da gehe ich nicht mehr hin! Ich bringe es mir lieber selber bei!“.
Weiter lesen ...

Die Schülervertretung

on Anbeginn an hatten die Schüler am LSH Mitspracherecht und konnten das Internatsleben aktiv mitgestalten.
Weiter lesen ...

Klaus Steinmann (LSH 1966 – 1975)

In meinem Beruf als Entwicklungsingenieur bei einem Automobilzulieferer war ich Macher, Tuer und Versteher. Der Umgang mit Zahlen ist mir nie schwergefallen und die Aufgabe, eine Idee mittels räumlichen Vorstellungsvermögens in etwas Greifbares zu verwandeln, hat mir immer Freude bereitet.
Weiter lesen ...

Steffen Uber

Mein Outing war so, wie es eigentlich sein soll. Auch wenn mein Vater (Jahrgang 1950, in dieser Generation wurde Homosexualität eisern unter einen Deckmantel des Schweigens gelegt und so ist er schlichtweg nie zuvor mit diesem Thema in Berührung gekommen) ein, zwei Wochen daran herumdenken musste, so haben es doch alle akzeptiert.
Weiter lesen ...

Josh

Da mein Vater der Ansicht ist, dass wir Kinder mehrere Sprachen beherrschen sollten, legt er sehr großen Wert darauf, dass wir unsere Bildung im Ausland erwerben. So habe ich vom 12. Lebensjahr an alleine in Thailand gelebt, um dort die internationale Schule zu besuchen.
Weiter lesen ...

GISELA KRESS (LSH 1966 – 1971)

Das Internat hat für mich einen Befreiungsschlag dargestellt.
Weiter lesen ...

KAROLA KUHTZ (LSH 1967 – 1970)

Ich muss ungefähr 8 Jahre alt gewesen sein, als ich aufgrund einer (von vielen) Hüft-OP mutterseelenallein mehrere Monate in einem Krankenhaus in München verbracht habe.
Weiter lesen ...

Wir sind die Vertrauensschüler

Jeder kennt wohl das Gefühl, mit einem Problem alleine da zu stehen. Diesen hilflosen Leerraum wollen wir anderen gerne ersparen - zumal wir hier am LSH ja letzten Endes wie eine große Familie sind, die für einander einsteht.
Weiter lesen ...

Carolin Peinecke-Grünig

Schon im Deutschunterricht hat mich bei der Charakterisierung der Protagonisten am allermeisten interessiert, wer wohl aus welchen Beweggründen heraus wie agiert hat.
Weiter lesen ...