50-prozent
Skip to content

Yingying

Wir haben vor kurzem im Unterricht über unterschiedliche Persönlichkeitsstrukturen gesprochen – als eine sehr optimistische und fröhliche Person gehöre ich zu denjenigen, deren Glas immer halb voll ist. 

In den vier Jahren im Landschulheim habe ich viele schöne Erinnerungen gesammelt. Diese Erfahrungen betrachte ich als einen besonderen Schatz. Als Ausländerin aus China war ich zu Beginn meiner Schulzeit hier sehr neugierig. Alles war neu für mich: eine Schule in der Natur, die Unterrichtsweise, die vielfältigen Freizeitaktivitäten wie zum Beispiel das Reiten.Natürlich gab es am Anfang auch Schwierigkeiten mit der Sprache und den verschiedenen Lebensgewohnheiten. Aber der Prozess der Verwandlung macht mir Spaß. In Deutschland handle ich mehr als eine individuelle Erwachsene und muss immer für mich selbst verantwortlich sein. Nicht wie in China, wo ich in der Rolle als Tochter immer von meinen Eltern behütet werde. Während der Zeit hier am Internat bin ich viel erwachsener geworden.Ich finde es toll, das ich in einer komplett international durchmischten Kam wohne! Wir sind aus Kasachstan, Mexiko, Russland, China und Deutschland. So lerne ich bei jeder Diskussion völlig neue Meinungen und andere Blickwinkel kennen. Die Schulferien nutze ich gern, um Europa zu bereisen. Die bisher schönste Zeit hatte ich auf Santorini, das nächste Reiseziel ist Prag. 

Meine Eltern werden mich zu unserem Abiball das erste Mal hier in Deutschland besuchen. Ich freue mich, dass ich das Leben im Internat endlich meinen Eltern zeigen und vorstellen kann. Danach werden wir ein wenig umher reisen.Meine Interessen liegen im naturwissenschaftlichen Bereich. Wahrscheinlich werde ich in Deutschland Informatik oder Elektrotechnik studieren. Das wird immer gebraucht! Technik ist der Schlüssel zur Zukunft. Alles Weitere ist offen, und wohin es mich später verschlägt weiß ich nicht. Ich lasse mich überraschen!

Yingying
Schülerin, Klasse 12