Skip to content
2. Februar 2022
Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Wir haben Abschied genommen von Roswitha Lehmann – Danksagung der Angehörigen

3. Februar

Ihr Tod hat uns tief getroffen und wir sind voller Trauer. Ihre Liebe, Ihre Offenheit und ihre Lebensfreude werden uns fehlen. 

Roswitha lebte in ihrer Familie und hatte zu allen Zeiten ein enges Verhältnis zu ihren Töchtern und den Enkeln. Sie war den Menschen zugetan, suchte das Gespräch, wurde dabei lebendig und anregend und ihre Freundlichkeit wurde erwidert. Über viele Jahre hin entwickelten sich so Freundschaften. Sie war eine treue Freundin. Sie sagte: „Ich bin eine glückliche Frau.“ Und sie teilte dieses Glück mit anderen.
 
Die Schüler waren im Mittelpunkt ihrer Arbeit. Ihr Unterricht war einfallsreich und unkonventionell. So buk sie z.B. mit den Schülern gemeinsam in ihrer Küche einen Kuchen, ließ einen Bericht darüber schreiben und dann wurde der Kuchen zusammen gegessen. Sie kümmerte sich um die Schüler, nahm Anteil an ihren Fragen und Problemen und half, wo sie konnte.
 
Ihr Herz schlug für das Theaterspiel. Auf Anregung von Schülern gründete sie die Theaterwerkstatt. 20 Jahre lang wurde jährlich ein Schauspiel aufgeführt. Grundlage ihrer Regiearbeit war nicht die Anweisung, sondern sie entwickelte die Rollen gemeinsam mit den Schauspielern im Gespräch. So schuf sie Vertrauen und Zutrauen.
 
Die Trauerfeier fand in der Hohen Halle des Landschulheims statt.
Klaviermusik von Franz Schubert und Johann Sebastian Bach und zwei Sätze aus Bachs Cello-Suiten begleiteten die Feierlichkeit. Vor dem reich geschmückten Sarg wurde Roswithas Lebenslauf nachgezeichnet, ihre Person und ihre Bedeutung für das Landschulheim gewürdigt und ihre Arbeit beschrieben. Die Ansprachen waren ernst, aber durchaus mit Augenblicken von Heiterkeit.
 
In den letzten Tagen sagte Roswitha immer wieder: „Ich will nach Hause“.
Der Hinweis, sie sei doch zuhause, beruhigte sie nicht. Offenbar dachte sie wohl an die Wohnungen des Vaters, von denen der Pfarrer auf dem Friedhof sprach.
 
Sie fragte:
„Was kommt danach? Noch mehr Leben?“
 
Für die Anteilnahme, die zahlreichen Zeichen enger Verbundenheit mit Roswitha und die vielen wertschätzenden und lebendigen Erinnerungen an sie bedanken wir uns sehr herzlich im Namen aller Angehörigen:
 
Wolfgang Mitgau
Juliane Craemer, geb. Lehmann 
Stefanie Lehmann
Bettina Felis, geb. Lehmann

Details

Datum:
3. Februar
Veranstaltungskategorien:
,